Anzeigen 

Klettertopos

Klettertopo

Einlogen
eMail Adresse:

Passwort:


Kostenlos registrieren
Vorname:

Nachname:

eMail:

X7 eingeben:

AGB zustimmen




Hier werben >>

Slackline - Balance-Training mit hohem Spaßfaktor

Höchste Konzentration und ein ausgeprägtes Gleichgewichtsgefühl sind gefragt beim Slacklinen dem Balancieren auf einem meist zwischen zwei Bäumen gespannten Nylonseil. Doch mit dem klassischen Hochseil aus der Artistik hat die Slackline nur wenig zu tun, schließlich heißt sie übersetzt "Schlaffseil" und gibt unter dem Gewicht des Slackliners nach, der diese Eigendynamik aktiv ausgleichen muss.

Gerade für Kletterbegeisterte bietet die Trendsportart somit eine optimale Möglichkeit, um die Balance zu verbessern und das Klettertraining damit zu ergänzen.

Wer allerdings glaubt, Slacklining ist bloßes Laufen auf einem Seil, liegt falsch. Es werden nämlich allein neun verschiedene Arten der Slackline unterschieden. Die meist verwendete Form ist dabei die Lowline, also eine niedrig gespannte Line über weichem Boden, auf der unterschiedliche Tricks wie Laufen, Knien, Umdrehen oder Liegen ausprobiert werden können. Die Long Lines hingegen sind deutlich länger, sodass nicht nur erhöhte Konzentration, sondern auch besondere Körperbeherrschung vom Slackliner gefragt sind. Kommt die Line einmal in Schwingung ist ein Ausgleichen dieser nur noch schwer möglich. Hoch hinaus geht es dann mit der Highline, die oft auch auf bis zu mehreren hundert Metern Höhe über Abgründen oder Schluchten gespannt wird.

Slackline, das beste Gleichgewichtstraining für den Klettersport

Bei der Freestyle-Line werden dem Sportler ebenfalls hohe Balance-Fähigkeiten abverlangt, denn hier wird die Slackline nicht straff, sondern nur schlaff gespannt, sodass ihr Begehen deutlich schwerer wird. Eine Besonderheit stellen zudem die über stehende oder fließende Gewässer gespannten Waterlines dar, die aufgrund des fehlenden fixen Untergrunds häufig einem höheren Schwierigkeitsgrad zugeordnet werden, als Slacklines über festem Boden. Hinunterfallen ist über Wasser allerdings meist weniger gefährlich und eignet sich somit gut, um schwierige Tricks, wie Sprünge oder Salti, einzuüben. Wenn man die Sprünge beherrscht, bieten sich dann spezielle, straff gespannte Jumplines an, um diese auch über normalen Grund auszuführen. Eine besondere Atmosphäre bietet weiterhin auch das Darklining, also das Balancieren im Dunkeln, bei dem sich der Slackliner nur auf sein Gehör und Gefühl verlassen muss.

   Aber nicht nur die Vielfältigkeit kann Sportler für die Slackline begeistern, auch die große Flexibilität zieht neue Anhänger magisch an. Schließlich braucht man nicht viel, um sein Gleichgewicht nach Herzenslust schulen zu können. Zwei Fixpunkte, wie kräftige Bäume oder Geländer, und eine Line genügen zu Beginn. Meist wird dabei für Letztere ein 25mm breites Flachband benutzt. Allerdings sollte bei der Verwendung von Bäumen zur Befestigung auf den Schutz der Rinde geachtet werden, zum Beispiel mit Hilfe von Teppichen als Puffer. Zu beachten gilt auch der Einsatz des richtigen Materials. So eignet sich Kletterzubehör nicht zwingend für die Fixierung der Slackline, denn nur Stahlkarabiner verfügen über die entsprechend hohe Belastbarkeit, die beim Slacklining auftreten kann.

Slacklinen auf der Highline

Selbst bei sicherer und fachgerechter Spannung bleibt allerdings auch bei dieser auf den ersten Blick harmlos wirkenden Sportart ein Verletzungsrisiko. Vor allem Umknicken im Knöchel ist keine Seltenheit. Besondere Vorsicht ist also gerade in den Anfängen geboten, um den Abstieg von der Slackline möglichst kontrolliert zu gestalten. Eine geringe Spannhöhe und ein weicher Untergrund ohne Stolpersteine oder Wurzeln können Verletzungen allerdings gut vorbeugen.

Wer übrigens Lust an der ursprünglich aus amerikanischen Nationalparks der 80er Jahre stammenden Trendsportart gefunden hat, den lässt sie selten wieder los. Denn Barfuß unter freiem Himmel über ein Seil zu balancieren birgt einfach ein einzigartiges Lebensgefühl.





Slackline und Buchtipps




Sponsored Content 



Klettern in Arco am Gardasee

Klettern in Arco am Gardasee


Das Klettergebiet um die Ortschaft Arco kann auch als Hausgebiet für Kletterer aus Süddeutschland angesehen werden, weil es in nur 4-5 Stunden erreicht werden kann und sich deshalb auch für Kurzurlaube eignet. Man erreicht Arco, indem man über den Brenner die A22 bis zur Ausfahrt Trento Nord fährt und dann der Beschilderung nach Riva del Garda folgt. Nach ca. 30 Kilometern, vorbei an einigen Klettergebieten, erreicht man Arco. 
Professionelle Kletterfotos machen

Professionelle Kletterfotos machen


Du kennst das sicher auch - Du möchtest Kletterfotos machen und irgendwie schauen diese Fotos nie so gut aus, wie Du es Dir vorgestellt hast. Aber woran liegt das und vor allem, wie werden Kletterfotos besser? 
Schwierigkeitsbewertung beim Klettern

Schwierigkeitsbewertung beim Klettern


Wenn man in mehreren Klettergebieten oder Kletterhallen unterwegs ist wird man feststellen, dass die Schwierigkeitsbewertungen völlig unterschiedlich sind. Von den verschiedenen Bewertungs-Skalen gar nicht zu reden. Aber ist es nicht möglich, eine einheitliche bzw. genormte Bewertung von Klettertouren einzuführen?Das Problem liegt darin, dass die Bewertung von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig ist und immer eine subjektive Komponente beinhaltet: 
Mountainbike  mit dem Rad ins Gebirge

Mountainbike mit dem Rad ins Gebirge


Wem normale Radtouren zu langweilig sind oder beim Rennsport die zahlreichen Autos und Abgase zu viel werden, der entscheidet sich oft für die Alternative des Mountainbikings. Raus in die wunderschöne, alpine Natur heißt dann die Devise. Wer findet es schließlich nicht spannend, steile Anstiege zu meistern, über schroffe Felsen und schmale Pfade zu preschen und sich dabei nicht nur rein auf Geschwindigkeit zu konzentrieren, sondern vor allem auch Balance und Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen? 
Frei wie ein Vogel  mit dem Wingsuit am Abgrund

Frei wie ein Vogel mit dem Wingsuit am Abgrund


Es ist gefährlich, atemberaubend und voller Nervenkitzel - das Basejumping mit Wingsuits. Abgesprungen wird dabei im Unterschied zum klassischen Fallschirmsprung nämlich nicht aus dem Flugzeug, sondern von einem festen Punkt aus - zum Beispiel von Klippen, Felsen oder Gebäuden. Ein Spezialanzug mit großen Stoffflächen zwischen den Armen und Beinen, der sogenannte Wingsuit, verwandelt seinen Träger dabei für kurze Zeit in einen Vogel. Nicht umsonst wird unter den Extremsportlern auch der Begriff "Bird-Man" für die Spezialanzüge verwendet. 
Sturztraining - keine Sturzangst beim Klettern

Sturztraining - keine Sturzangst beim Klettern


Die Angst vor einem Sturz ist ein limitierender Faktor beim Klettern, denn mit Sturzangst konzentriert man sich mehr auf die nächsten Haken, als darum, wie man am Besten die nächste Kletterstelle bezwingen kann. Somit greift man nicht auf sein komplettes Kletterkönnen zurück. Weiter neigt man mit Sturzangst dazu, Fehler in der Sicherungstechnik zu begehen, indem man das Seil zu früh einhängt oder bei einem drohenden Sturz versucht, sich an der Expresse festzuhalten. Diese Fehler sind dann meist der Anfang einer Verkettung von Fehlern, die häufig in Unfällen enden. 
Ewige Jagdgründe - Klettern im Zillertal

Ewige Jagdgründe - Klettern im Zillertal


Mit den Ewigen Jagdgründen ist im hinteren Zillertal in den letzten 30 Jahren eines der größten Klettergebiete in Tirol entstanden, das inzwischen auch international einen hervorragenden Ruf genießt. 
Klettern in den Basaltsteinbrüchen bei Mayen, Ettringen und Kottenheim

Klettern in den Basaltsteinbrüchen bei Mayen, Ettringen und Kottenheim


Die Basaltsteinbrüche im Dreieck Mayen, Ettringen und Kottenheim bieten inzwischen über 1000 Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Vorherrschende Klettereien sind Riss, Kanten sowie Verschneidungsklettereien. Da die Routen einen sehr speziellen Charakter haben, stellen sie vor allem für Neuline im Gebiet eine besondere Herausforderung dar. 
Foret de Fontainebleau

Foret de Fontainebleau


Gebietsbeschreibung: Foret de Fontainebleau (Wald von Fontainebleau) ist ca. 25.000 Hektar groß. Mit vielen Sandsteinfelsen übersät ist er ein Muss für jeden Boulderer. Er liegt in einer Höhenlage von 42 bis 144 m über NN ca. 50 km südlich von Paris.  


Klettern | Bouldern | Bergsteigen | Kletterforum | Kletterpartner | Klettertraining | Kletterhallen | Kletterlinks | Klettertopo | Kletterführer
Kletterurlaub | Arco | Frankenjura | Pfalz | Ettringen | Fontainbleau | Ith | Wettkampfklettern | Kletterwettkampf | Klettermeisterschaft




klettern | ihre werbung | presseinfo | kooperationen | kontakt | impressum | agb | datenschutz       (C) Noell Design

         Sitemap - Partner - Links - Kletterpartner - Klettern - Routendatenbank - Kletterforum - Kitesurfen - Web Tricks - Klettertopo - Kletterführer         











Neue Beiträge im Kletterforum2 Tipps rund umd Klettern, Bouldern, Klettertraining, Kletterforum, Kletterfotos