Die EU-Datenschutz-Grundverordnung verlangt ausdrücklich die Zustimmung zur Datenschutzerklärung auf Internetseiten. My-Klettern verwendet Session-Coockies. Diese dienen nicht dazu, Benutzeraktivitäten zu verfolgen oder speichern. Session-Coockies sind notwendig, um Accounts zu personalisieren und Funktionen zu realisieren. Weiter werden von Werbepartnern Drittanbieter-Coockies gesetzt. Auf diese und deren Auswertung haben wir keinen Einfluss. Drittanbieter-Coockies können in den Browsereinstellungen gesperrt werden. Mit der Nutzung von My-Klettern stimmst Du dem Setzen von Coockies und der Datenschutzerklärung zu.

Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung >>



Der Datenschutzerklärung und dem Setzen von Coockies zustimmen           Der Datenschutzerkärung widersprechen

Anzeigen 

Klettertopos

CHIEMGAU ROCK: Sportklettern zwischen Inn und Saalach

Einlogen
eMail Adresse:

Passwort:


Kostenlos registrieren
Vorname:

Nachname:

eMail:

X7 eingeben:

AGB zustimmen




Hier werben >>

Limitierende Faktoren beim Klettern

Klettern ist eine Sportart, bei der eine Leistungssteigerung von vielen Faktoren abhängt. Irrtümlich wird oft gedacht, dass eine Steigerung der Kraft auch automatisch eine Verbesserung seines Kletterkönnens zur Folge hat. Doch das Gegenteil ist meist der Fall. Kurzfristig ist vielleicht eine minimale Leistungssteigerung erkennbar, aber da andere Faktoren wie die Klettertechnik vernnachlässigt werden, läßt eine Stagnierung des Schwierigkeitsgrades nicht lange auf sich warten.



   Aber worauf sollte man beim Klettern achten, um möglichst gut voran zu kommen?

Klettern kann man sich wie eine Kette aus vielen Faktoren vorstellen, die immer am schwächsten Glied reißt. Das heißt, das schwächste Glied limitiert die Leistungsfähigkeit beim Klettern. Um nun seine Leistungskurve zu steigern, hilft es kaum weiter, seine Stärken weiter zu trainieren, sondern man muss seine Schwächen reduzieren.

Folgende Faktoren sind wichtig, um beim Klettersport erfolgreich zu sein:

Um also beim Klettern weiter zu kommen, sollte man sich erst einmal selber analysieren:
Was kann man am Besten und was am Schlechtesten?
Wo ist Trainingsbedarf?
Welche Art der Kletterei bevorzugt man (dies sind meist auch die Stärken)?

Sind diese Fragen geklärt, dann kann man daran gehen, sein künftiges Training zu planen. Wichtig ist, nicht an seinen Stärken, sondern an seinen Schwächen zu arbeiten. Denn je mehr man an seinen Schwächen reduzieren kann, umso schneller wird man eine Leistungssteigerung erfahren.




Sponsored Content 



Trainingsgeräte selbst herstellen

Trainingsgeräte selbst herstellen


Um das Klettertraining abwechslungsreicher und effektiver zu gestalten, hat man die Möglichkeit Trainingsgeräte zu verwenden. Hierfür werden im Fachhandel unterschiedlichste Geräte angeboten, die alle für sich gute Trainingsmöglichkeiten bieten. Die angebotenen Geräte sind allerdings häufig sehr teuer, deshalb stellt sich die Frage, was man selber bauen kann und bei welchen Geräten sich der Aufwand nicht rentiert. 
Verletzungen und Beschwerden beim Klettern

Verletzungen und Beschwerden beim Klettern


Neben kleineren Blessuren, wie aufgeschlagenen Knien oder zerschabten Ellenbogen, entfallen die meisten Kletterverletzungen auf die Ringbänder der Finger. Der Grund ist zumeist eine extreme Belastungsspitze mit aufgestellten Fingern, wie sie beispielsweise beim Abrutschen von einem Tritt vorkommt. 
Weiße Hände für festen Grip-Lets talk about chalk!

Weiße Hände für festen Grip-Lets talk about chalk!


Zum Klettern gehört Chalk einfach dazu. Das Magnesiumcarbonat gibt es in den Aggregatzuständen fest oder flüssig. Und auch bei den Darreichungsformen sorgen die Anbieter für Abwechslung. Block, Pulver, Ball oder Flasche, sie alle haben gewisse Vor- und Nachteile. Wir beleuchten die Chalk-Produkte und klären welche Sorte sich für welche Anwendung besonders gut eignet. 
Die Pause machts

Die Pause machts


Es gibt viele Faktoren, die die Effektivität des Trainings beeinflussen. Nur, wenn man auch richtig trainiert, wird man auch eine deutliche Leistungssteigerung feststellen und sein Kletterkönnen verbessern. 
Sturztraining - keine Sturzangst beim Klettern

Sturztraining - keine Sturzangst beim Klettern


Die Angst vor einem Sturz ist ein limitierender Faktor beim Klettern, denn mit Sturzangst konzentriert man sich mehr auf die nächsten Haken, als darum, wie man am Besten die nächste Kletterstelle bezwingen kann. Somit greift man nicht auf sein komplettes Kletterkönnen zurück. Weiter neigt man mit Sturzangst dazu, Fehler in der Sicherungstechnik zu begehen, indem man das Seil zu früh einhängt oder bei einem drohenden Sturz versucht, sich an der Expresse festzuhalten. Diese Fehler sind dann meist der Anfang einer Verkettung von Fehlern, die häufig in Unfällen enden. 
Der Clipstick - Hilfsmittel bei vielen Situationen des Sportkletterns

Der Clipstick - Hilfsmittel bei vielen Situationen des Sportkletterns


Du hast es sicher schon einmal am Felsen gesehen - da versucht ein Kletterer seine Exen mit einer langen Stange (Clipstick) in den Haken einzuhängen. Was hat es mit so einem Clipstick auf sich und wie verwendet man ihn richtig? 
Klettern mit Handicap

Klettern mit Handicap


Extremklettern.de - ein vielversprechender Titel für eine Web-Seite. Und ich soll/kann/darf für diese Seite einen Beitrag schreiben. Wie passt das? Es geht bei meinem Artikel natürlich ums Klettern, natürlich um persönliche Herausforderungen, um Hochleistungen, um Willensstärke...... und um Routen im vierten bis sechsten Schwierigkeitsgrad. Denn es geht um Menschen mit Handicap, die eben etwas anders klettern und auch in "leichten Routen" eine spektakuläre Leistung bringen. 
Der Fangstoß und der Sturzfaktor

Der Fangstoß und der Sturzfaktor


Wer sich ernsthaft mit der Sicherungstechnik beschäftigt, wird früher oder später auf die Begriffe Fangstoß und Sturzfaktor treffen. Der Fangstoß ist die Kraft, die auf einen Kletterer bei einem Sturz einwirkt und hängt von vielen Faktoren wie beispielsweise der Beschaffenheit des Seils, der Sicherungsmethode, der Reibung im System und dem Sturzfaktor ab. Die eigentliche Sturzhöhe ist hierbei nicht ausschlaggebend, weshalb weite Stürze nicht gefährlicher sind als kurze. 


Klettern | Bouldern | Bergsteigen | Kletterforum | Kletterpartner | Klettertraining | Kletterhallen | Kletterlinks | Klettertopo | Kletterführer
Kletterurlaub | Arco | Frankenjura | Pfalz | Ettringen | Fontainbleau | Ith | Wettkampfklettern | Kletterwettkampf | Klettermeisterschaft




klettern | ihre werbung | presseinfo | kooperationen | kontakt | impressum | agb | datenschutz       (C) Noell Design

         Sitemap - Partner - Links - Kletterpartner - Klettern - Routendatenbank - Kletterforum - Kitesurfen - Web Tricks - Klettertopo - Kletterführer         











Neue Beiträge im Kletterforum2 Tipps rund umd Klettern, Bouldern, Klettertraining, Kletterforum, Kletterfotos