Die EU-Datenschutz-Grundverordnung verlangt ausdrücklich die Zustimmung zur Datenschutzerklärung auf Internetseiten. My-Klettern verwendet Session-Coockies. Diese dienen nicht dazu, Benutzeraktivitäten zu verfolgen oder speichern. Session-Coockies sind notwendig, um Accounts zu personalisieren und Funktionen zu realisieren. Weiter werden von Werbepartnern Drittanbieter-Coockies gesetzt. Auf diese und deren Auswertung haben wir keinen Einfluss. Drittanbieter-Coockies können in den Browsereinstellungen gesperrt werden. Mit der Nutzung von My-Klettern stimmst Du dem Setzen von Coockies und der Datenschutzerklärung zu.

Weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung >>



Der Datenschutzerklärung und dem Setzen von Coockies zustimmen           Der Datenschutzerkärung widersprechen

Anzeigen 

Klettertopos

Klettertopo

Einlogen
eMail Adresse:

Passwort:


Kostenlos registrieren
Vorname:

Nachname:

eMail:

X7 eingeben:

AGB zustimmen




Hier werben >>

Der Clipstick - Hilfsmittel bei vielen Situationen des Sportkletterns

Du hast es sicher schon einmal am Felsen gesehen - da versucht ein Kletterer seine Exen mit einer langen Stange (Clipstick) in den Haken einzuhängen. Was hat es mit so einem Clipstick auf sich und wie verwendet man ihn richtig?

Der Clipstick wird häufig belächelt. Ja es sieht schon nett aus, wenn ein Kletterer versucht, seine Exen mit einem Clipstick mehr oder weniger gechickt einzuhängen. Doch wozu dieser Aufwand? Wenn man eine Tour nicht klettern und selber einhängen kann, dann soll man sich doch eine einfachere Route suchen.

Hir findest Du einige Situationen, bei denen Dir der Clipstick behilflich sein kann
  • Vorhängen des ersten Hakens
    Häufig hängt der erste Haken sehr hoch oder es befindet sich eine schwere Stelle bereits unter dem ersten Haken. Auch kann blockiges oder unebenes Gelände am Wandfuß einen Sturz sehr gefährlich machen. Hier gewinnt man durch das Vorhängen des ersten Hakens ein großes Maß an Sicherheit.

  • Gefährliche oder schwere Stelle in einer Tour
    Du kletterst eine Tour und kommst an eine Stelle, die Du nicht Überwinden kannst oder bei der ein Sturz zu gefährlich wäre. Dann kannst Du auch inmitten einer Tour Haken vorklippen und so die Stelle sicher Klettern oder ausbouldern.

  • Abgezogenes Seil
    Du hast das Seil für einen Durchstiegsversuch abgezogen und kommst die Tour nicht mehr hoch. Sowas kann schnell teuer werden, wenn die Exen noch in der Route hängen. Mit dem Clipstick kannst Du Dich über die schwere Stelle nach oben arbeiten und die Tour normal abbauen. Alleine pychisch bringt es schon was, wenn man vor der Wahl steht, nochmal einen Durchstiegsversuch zu wagen.

  • Griff putzen
    Gerade beim Klettern an der Leistungsgrenze sind optimale Bedingungen eine Voraussetzung für einen erfolgreichen Durchstieg. Will man nun eine schwere Stelle über einen schmutzigen Griff klettern, kann bereits hier der Durchstieg scheitern. Also, hochclippen und Griff putzen, dann steht dem Durchstieg nichts mehr im Wege.

  • Seil in die Exen einhängen
    Mit dem Clipstick kann man das Seil auch direkt in eine hängende Exe klippen, wenn man das Seil versehentlich abgezogen oder für eine andere Route verwendet hat.

  • Hilfe beim Fotografieren
    Selbst bei einer solch banalen Sache wie dem Fotografieren ist der Clipstick sehr hilfreich. So kann man sich schnell das Seil in eine benachbarte (vielleicht viel zu schwere) Route einhängen.



   Clipstick - der Freund vieler Kletterer

Doch wie bedient man den Clipstick denn nun genau?

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, da die Bedienung von der jeweiligen Situation abhängt. Meist wird die Exe mit dem oberen Karabiner und geöffnetem Schnapper in den Clipstick eingelegt. In den zweiten Karabiner wird das Seil so eingehängt, dass es nach dem Klippen nach vorne aus dem Karabiner läuft. Dann kann der obere Karabiner in den Haken eingehängt werden und die Exe ist vorgeklippt.

Es kann mit dem Clipstick auch das Seil in eine hängende Exe geklippt werden. Dazu den Clipstick oben schließen und das Seil in einer Schlaufe durch diese Öffnung führen. Mit dieser Schlaufe das Seil um den unteren Karabiner der eingehängten Exe legen. Durch einem leichten Zug am Seil hängt sich dieses in die Exe ein.

Im Folgenden einige Tipps, die die Handhabung des Clipsticks vereinfachen:
  • Immer passende Karabiner verwenden, es gibt Karabiner, die leicht aus dem Clipstick herausrutschen

  • Möglichst ausreichend Seil vor dem Einhängen nach oben ziehen und während des Klippens das Seil hochhalten und so das Seilgewicht reduzieren.

  • In der Tour Clipstick und Exen vor dem Herunterfallen sichern



Sponsored Content 



Weiße Hände für festen Grip-Lets talk about chalk!

Weiße Hände für festen Grip-Lets talk about chalk!


Zum Klettern gehört Chalk einfach dazu. Das Magnesiumcarbonat gibt es in den Aggregatzuständen fest oder flüssig. Und auch bei den Darreichungsformen sorgen die Anbieter für Abwechslung. Block, Pulver, Ball oder Flasche, sie alle haben gewisse Vor- und Nachteile. Wir beleuchten die Chalk-Produkte und klären welche Sorte sich für welche Anwendung besonders gut eignet. 
Effektiv trainieren und so seine Leistung verbessern

Effektiv trainieren und so seine Leistung verbessern


Früher oder später frägt sich wohl jeder Kletterer, ob er richtig trainiert oder wie er seine Leistung verbessern kann. Unter Trainingslehre versteht man nicht, dass man fleißig seine Klimmzüge zieht sondern wie man aus einer bestimmten Trainingseinheit eine möglichst große Leistungssteigerung erziehlt. 
Sturztraining - keine Sturzangst beim Klettern

Sturztraining - keine Sturzangst beim Klettern


Die Angst vor einem Sturz ist ein limitierender Faktor beim Klettern, denn mit Sturzangst konzentriert man sich mehr auf die nächsten Haken, als darum, wie man am Besten die nächste Kletterstelle bezwingen kann. Somit greift man nicht auf sein komplettes Kletterkönnen zurück. Weiter neigt man mit Sturzangst dazu, Fehler in der Sicherungstechnik zu begehen, indem man das Seil zu früh einhängt oder bei einem drohenden Sturz versucht, sich an der Expresse festzuhalten. Diese Fehler sind dann meist der Anfang einer Verkettung von Fehlern, die häufig in Unfällen enden. 
Bergrettung ist nicht nur für die Bergwacht wichtig

Bergrettung ist nicht nur für die Bergwacht wichtig


Klettern ist eine sehr schöne Sportart und im Normalfall läuft die Sportart sicherungstechnisch problemlos ab. Man beherrscht sein Sicherungsgerät, den Knoten zum Einbinden, das Vorsteigen sowie das Abseilen. Hierfür hat man auch ganz gewissenhaft einen Kletterkurs besucht oder es sich kompetent lehren lassen. 
Der Fangstoß und der Sturzfaktor

Der Fangstoß und der Sturzfaktor


Wer sich ernsthaft mit der Sicherungstechnik beschäftigt, wird früher oder später auf die Begriffe Fangstoß und Sturzfaktor treffen. Der Fangstoß ist die Kraft, die auf einen Kletterer bei einem Sturz einwirkt und hängt von vielen Faktoren wie beispielsweise der Beschaffenheit des Seils, der Sicherungsmethode, der Reibung im System und dem Sturzfaktor ab. Die eigentliche Sturzhöhe ist hierbei nicht ausschlaggebend, weshalb weite Stürze nicht gefährlicher sind als kurze. 
Die Pause machts

Die Pause machts


Es gibt viele Faktoren, die die Effektivität des Trainings beeinflussen. Nur, wenn man auch richtig trainiert, wird man auch eine deutliche Leistungssteigerung feststellen und sein Kletterkönnen verbessern. 
Limitierende Faktoren beim Klettern

Limitierende Faktoren beim Klettern


Klettern ist eine Sportart, bei der eine Leistungssteigerung von vielen Faktoren abhängt. Irrtümlich wird oft gedacht, dass eine Steigerung der Kraft auch automatisch eine Verbesserung seines Kletterkönnens zur Folge hat. Doch das Gegenteil ist meist der Fall. Kurzfristig ist vielleicht eine minimale Leistungssteigerung erkennbar, aber da andere Faktoren wie die Klettertechnik vernnachlässigt werden, läßt eine Stagnierung des Schwierigkeitsgrades nicht lange auf sich warten.  
Mentales Training beim Klettern

Mentales Training beim Klettern


Mentales Training wird häufig belächelt. Aber wenn man es richtig betreibt, dann kann es durchaus eine Hilfe beim Klettern sein. 
Rollende Klimmzugstange (Bauanleitung)

Rollende Klimmzugstange (Bauanleitung)


Eine rollende Klimmzugstange ist ein effektives Trainingsgerät für den Klettersport. Man trainiert damit nicht nur die Oberarme, wie bei einer herkömmlichen Klimmzugstange, sondern auch die Haltekraft in den Fingern, die Unterarme sowei die Schultern. Da sich die Stange auf Grund der Schwerkraft immer nach unten dreht, muss man dieser Drehwirkung immer entgegenarbeiten, wodurch vor allem die Unterarmkraft sowie der Schulterbereich gut trainiert wird. 
Anleitung für den Trainingsplan von Extremklettern.de

Anleitung für den Trainingsplan von Extremklettern.de


Der Trainingsplan bietet viele Funktionen, die wir Dir hier erläutern möchten. Sinn und Zweck des Trainingsplans ist es, die Organisation und die Auswertung des Klettertrainings zu vereinfachen und eine bessere Effizienz zu erreichen. Gewisse Grundkenntnisse zur Trainingslehre sind trotzem sehr wichtig und können durch den Trainingsplan nicht ersetzt werden. 


Klettern | Bouldern | Bergsteigen | Kletterforum | Kletterpartner | Klettertraining | Kletterhallen | Kletterlinks | Klettertopo | Kletterführer
Kletterurlaub | Arco | Frankenjura | Pfalz | Ettringen | Fontainbleau | Ith | Wettkampfklettern | Kletterwettkampf | Klettermeisterschaft




klettern | ihre werbung | presseinfo | kooperationen | kontakt | impressum | agb | datenschutz       (C) Noell Design

         Sitemap - Partner - Links - Kletterpartner - Klettern - Routendatenbank - Kletterforum - Kitesurfen - Web Tricks - Klettertopo - Kletterführer         











Kletterfotos auf Extremklettern.de - Kletterforum, Klettertraining, Trainingsplan und vieles mehr1 Tipps rund umd Klettern, Bouldern, Klettertraining, Kletterforum, Kletterfotos