Anzeigen 

Klettertopos

Bayerische Alpen, Band 1

Einlogen
eMail Adresse:

Passwort:


Kostenlos registrieren
Vorname:

Nachname:

eMail:

X7 eingeben:

AGB zustimmen




Hier werben >>



Kletterforum:

    Neue Beiträge         Beliebte Themen         Plauderecke         Kletterinfos         Kletterpartner         Outdoorsport         Organisatorisches    


Campingplatz vs. Open Air


Kletterforum -> Plauderecke
AutorNachricht
Sebastian Huber  





Beiträge: 135
Beitrag vom: 17.03.2018 - 17:29     


Hallo zusammen,

wie handhabt Ihr es beim Übernachten? Schlaft Ihr immer auf einem Campngplatz oder auch mal einfach so Open Air? Ich schlafe meist Open Air, aber hinterlasse natürlich keinerlei Dreck oder so. Das heißt, man sieht bei mir im Nachhinein nicht mehr, dass hier jemand geschlafen hat und so ist für mich auch in Ordnung. Wie seht Ihr das?

Viele Grüße
Sebi
Seitenanfang  
Anna Witt  





Beiträge: 974
Beitrag vom: 17.03.2018 - 18:50     


wenn du kein campingfahrzeug hast, ist das eine nacht ja auch ok. ansonsten: mich nerven die californiabesitzer u.ä. wahnsinnig, die neben dem "nicht wild campen" schild im wald ihre wagenburg aufbauen und grillen. denen ist es oft scheissegal, wenn es in dem gebiet dann probleme gibt, denn sie haben ja genug geld, dann einfach in andere auszuweichen.
ps: drech hinterlassen die meist auch nicht. das machen bei uns im wald eigentlich nur die tschechen.
Seitenanfang  
Hartwig Pudzich  





Beiträge: 133
Beitrag vom: 17.03.2018 - 19:16     


Ich sehe es da wie Anna, eine Nacht ist das mal ok. Aber wenn es Verbote gegen das wilde campen (bzw. auch nur auf der Wiese schlafen) gibt, ist das ein absoluter NoGo. Wenn ich in die Schweiz fahre, suche ich mir einen Schlafplatz. Wenn ich mir mittlerweile die Teilgebiete in Bleau ansehe, wo Leute in den kleinen Höhlen übernachten, und die hinterlassen wie..... das geht auch nicht. Mit Campingplatz, bzw. auch Ferienwohnung unterstützt du auf jeden Fall, ökonomisch die Gegend, und das wird immer pro Kletterer gewertet werden.

Meine Meinung.

p.s. natürlich habe ich früher auch gerne Biwakwiesen genutzt, bzw. im Elbsandstein gebooft, bzw. irgendwo auf einem Parkplatz gepennt.
Seitenanfang  

Rainer L.  





Beiträge: 41
Beitrag vom: 17.03.2018 - 22:13     


Mal im Auto pennen ist Okay. Auch mal am Einstieg pennen ist sinnvoll (und i.d.R. auch vom Gesetz gedeckt)
Im Schnee wird auch mal eine Schneehöhle gebuddelt.
Wild lagern (mehrmals am gleichen Platz) geht niemals.
Seitenanfang  
Florian Nixmann  





Beiträge: 59
Beitrag vom: 18.03.2018 - 14:29     


Hallo!
Heftig nerven mich die Leute, die auf Waldparkplätzen ihre Campingmöbel aufstellen. Das hat dann immer schon einen Wohnzimmercharakter, der die Anwohner sicher nervt. Die nächste Stufe ist die, wenn die Leute diese Möbel auch noch über Nacht stehen lassen. Und noch eine Stufe höher kommt dann das dauerhafte Stehenlassen dieser Möbel (noch mit Geschirr und Essenresten darauf!). Und oft geschieht das Ganze noch neben einem Wohnmobil. Und um noch eins draufzusetzen: Neben einem Camping-Verboten-Schild! Und weil das der Dreistigkeit noch nicht genug ist, wird dann noch ein Lagerfeuer gemacht! Und das muß natürlich am nächsten Tag noch glimmen! Und hohe Waldbrandgefahr muß natürlich auch herrschen, sonst würde sich das Danebenbenehmen ja nicht richtig lohnen. Schließlich wäre es doch langweilig, wenn das jeweilige Klettergebiet nur gesperrt werden würde - nein - brennen muß es!!! Nur leider sind die Feuerteufel nicht die Einzigen die abbrennen...
All diese Stufen des Wahnsinns habe ich im Lauf der Jahre verteilt auf viele Klettergebiete schon gesehen. Die Spitzenkategorie allerdings immer nur in der Fränkischen. Das bedeutet aber nicht, daß die fränkischen Kletterer so doof sind, sondern die die von irgendwoher dorthin fahren. Es wird dort einfach zu wenig gegen solche Leute vorgegangen. In Italien würden die feuerlegenden Wildpenner ziemlich schnell im Knast landen.
Ich habe mal bei höchster Waldbrandgefahr das Forstamt angerufen, als ein paar Deppen ihr Feuer nicht löschen wollten: Nix ist passiert!!! Mit der hochmotivierten Polizei war es Dasselbe!!! Es scheint denen irgendwie egal zu sein, ob ein Feuersturm ihren Wald niederbrennt. Vielleicht ist der ja gut versichert...

Wenn jedoch jemand (auch neben einem Camping-Verboten-Schild) eine Nacht im Auto übernachtet ohne Lärm zu machen oder Dreck zu hinterlassen, so ist dagegen nichts zu sagen. Bestenfalls ist er früh morgens weg oder im Auto nicht zu sehen, so daß einfach nur ein parkendes Auto dort steht.

Also: Reißt euch zusammen, und verärgert bitte in keinem Klettergebiet die Anwohner. Und wenn sich mal einer beschwert , ganz freundlich entschuldigen, ob derjenige im Recht ist oder auch nicht. Besserwisserei und Sturheit helfen bei den Bauern nicht (im Zweifel sind die sturer ).

lg Euer Flori
Seitenanfang  
Rainer L.  





Beiträge: 41
Beitrag vom: 18.03.2018 - 20:29     


Da landen die in Deutschland aber auch, wenn die Polizei kommen würde. Früher gab es für so was den Dorfbüttel, so eine Art Polizeihelfer. Die wurden ab den 70ern "eingespart."

Bei großer Brandgefahr kann man schon mal präventiv die Fw holen, die ist meist nicht so weit weg. Die kommen auch. Das hinterlässt meist mehr Eindruck bei solchen Idioten.
Seitenanfang  
Florian Nixmann  





Beiträge: 59
Beitrag vom: 18.03.2018 - 23:03     


Hallo, Rainer!
Habe einen ortsansässigen Feuerwehrmann gefragt, ob ich die örtliche Feuerwehr alarmieren kann: "Nein, wir kommen sicher erst, wenn der Wald brennt, nicht wegen eines Lagerfeuers, auch nicht bei höchster Waldbrandgefahr!"
Daß in D die Strafen für solches Verhalten im Wald sehr hoch werden können, weiß ich schon - doch was bringt das, wenn es niemand interessiert???
lg Flori
Seitenanfang  

Sebastian Huber  





Beiträge: 135
Beitrag vom: 19.03.2018 - 08:12     


Na, dann sehen wir es ja ähnlich. Mal einzelne Nächte im Auto zu übernachten ist O.K., solange man nicht negativ auffällt (ich fasse hiermit mal alle Fehlverhalten zusammen).

Für längere Urlaube ist ein Campingplatz schon wegen der Logistik sinnvoll.

Die meisten Feuerwehren sind ehrenamtlich, vor allem in Klettergebieten (auf dem Land). Die würden einem was erzählen, wenn sie wegen jedem Lagerfeuer ausrücken müssten und dafür nachts von der Familie weggerissen würden. Und was wäre, wenn dann wo anders ein Unfall passiert. Nein, es ist nicht die Aufgabe der Feuerwehr, die Einhaltung von Gesetzen zu überwachen. Von einer entsprechenden Ausbildung und Ausstattung erst gar nicht sprechen.

Bei der Polizei sieht das meiner Meinung nach schon anders aus. Die Polizei ist genau dafür da, Gesetzesüberschreitungen zu verfolgen.
Seitenanfang  
Andi Müller  





Beiträge: 34
Beitrag vom: 20.03.2018 - 15:42     


Zitat:
...Wild lagern (mehrmals am gleichen Platz) geht niemals.



Sagt der, der beim ods Treffen mehrere Tage wild in der Natur übernachtet,am gleichen Platz... Sehr glaubwürdig...
Seitenanfang  
Rainer L.  





Beiträge: 41
Beitrag vom: 23.03.2018 - 23:10     


Das war angemeldet ...
Seitenanfang  
Seite 1 von 3  1  2   3  
Kletterforum -> Plauderecke

* Diese Seite enthält Werbelinks


Klettern | Bouldern | Bergsteigen | Kletterforum | Kletterpartner | Klettertraining | Kletterhallen | Kletterlinks | Klettertopo | Kletterführer
Kletterurlaub | Arco | Frankenjura | Pfalz | Ettringen | Fontainbleau | Ith | Wettkampfklettern | Kletterwettkampf | Klettermeisterschaft




klettern | ihre werbung | presseinfo | kooperationen | kontakt | impressum | agb | datenschutz       (C) Noell Design

         Sitemap - Partner - Links - Kletterpartner - Klettern - Routendatenbank - Kletterforum - Kitesurfen - Web Tricks - Klettertopo - Kletterführer         











Neue Beiträge im Kletterforum2 Tipps rund umd Klettern, Bouldern, Klettertraining, Kletterforum, Kletterfotos